*

Aus dem Alltag

Mai 2018

Ausflug ins zoologische und anthropologische Museum

Heute sind wir direkt nach dem Znüni nach Zürich gefahren um dort vormittags das zoologische Museum zu besuchen. In kleinen Gruppen weilten wir eine Stunde lang von Tier zu Tier und betrachteteten jedes ausgestopfte Lebewesen von der winzigsten Milbe bis zum grossen Mammutskelett. Tolle neue Eindrücke, die auf spielerische Art und Weise erkundet worden sind. Mit hungrigen Mägen begaben wir uns in einen Garten der naheliegenden Krippe um uns dort zuerst zu verköstigen und danach auszutoben. Das Piratenschiff lud die Kinder dazu ein, sich in echte Piraten hineinzuversetzen und sich wie in einer richtigen Flotte zu fühlen.
Nach dem Mittag besuchten wir das anthropologische Museum. Dort wurden wir von einer Studentin rund eine Stunde lang durch das Museum geführt. Sie zeigte uns verschiedenste Vorahnen, deren Skelette und erzählte weitere spannende Facts aus der Weltgeschichte. Wir verglichen zum Beispiel das Gebiss eines Menschen mit demjenigen des Schimpansen und des Homo sapiens und erkannten, dass man alleine am Gebiss schon erfahren kann, ob sie Fleischfresser waren oder nicht. Des weiteren entdeckten wir Werkzeuge und Waffen von den Vorfahren und erfuhren auch einiges über die Neandertaler. Die Stunde ging im Nu um und wir gingen schon wieder zurück in den Hort. Wie es das Schicksal so wollte, verpassten wir einen Zug um eine knappe Minute. Aber nur zu unserem Glück, denn sonst hätten wir die Begegnung mit einem netten Rekrutenschulabsolvent nicht gemacht, der sogar jedem einzelnen Kind noch eine Militärschoggi schenkte. Es war ein toller letzter Ferientag!


Mai 2018

Ausflug nach Rapperswil

Passend zu unserem Ferienhort-Thema „Zeit und Natur“, durften wir diese Woche eine spannende Zeitreise in der Geschichte von Rapperswil erleben.
Begonnen haben wir damit, dass wir mit dem Zug nach Pfäffikon SZ gefahren sind und von dort den Seeweg bis Hurden zurück gelaufen sind. Auf dem Spielplatz in Hurden haben wir Molche und Libellen gefunden. Auch haben wir dort unseren feinen selbstgemachten Hörnlisalat gegessen. Nach der Stärkung sind wir über die längste Holzbrücke der Schweiz, weiter nach Rapperswil gelaufen. Wir hatten die Möglichkeit, im Schilf viele verschiedene Tiere zu beobachten. Auch einen Schwan, der seine Eier ausgebrütet hat, haben wir entdeckt. In Rapperswil angekommen hat uns unser Tourguide vom Tourismuscenter Rapperswil freundlich empfangen. Er nahm uns mit auf eine Zeitreise durch Rapperswil. Wir durften viel Interessantes über die Stadt Rapperswil erfahren. Er erzählte uns, dass Herr Knie der Stadt Rapperswil zwei Statuen geschenkt hat. Auch dass die Zürcher Rapperswil angegriffen haben und es niederbrennen wollten. Danach durften wir den Burgturm noch besichtigen. 125 Treppen mussten wir hinauf steigen, bis wir im Burgturm oben angekommen waren. Es war eine interessante Führung durch die Altstadt und dem Schloss von Rapperswil. Wir konnten viel Neues dazu lernen.

RapperswilRapperswilRapperswilRapperswil


April 2018

Ausflug Bochselnwald

Am 30. April verbrachten wir den Tag in Hombrechtikon im Bochselnwald. Mit dem Bus fuhren wir von Bubikon los und erreichten nach kurzer Zeit die Bushaltestelle Tobel, bei der unser 20 Minütiger Spaziergang startete. In der Bochseln angekommen rannten die Kinder gleich los um zu schauen was der Wald alles zu bieten hat. Ein riesig umgestürzter Baum lud sie ein um darüber zu balancieren, der Abhang lockte an um hinunter zu rutschen. Ausserdem konnten sie Verstecken spielen oder Fangis.
Nach dem erkunden des Waldes haben wir in einem Buch ein Foto von einem Vogelnest gesehen. Darauf wollten die Kinder auch selber ein Nest bauen. Sie sammelten hierfür allerlei Naturmaterialien. Die Gestaltung entpuppte sich dann als nicht ganz so einfach. Deshalb entschieden sich die Kinder dann, dass sie lieber bei einer freistehenden Wurzel eine Höhle für einen Fuchs bauen möchten. Sie waren dabei sehr kreativ.
Natürlich verspürten wir dann nach so viel Bewegung, Bauen und konstruieren einen leichten Hunger. Zum Mittagessen gab es dann leckere Hamburger auf dem Feuer. Die Kinder liessen es sich schmecken und stürzten nach dem Essen gleich wieder los um weiter an der Höhle zu bauen. Aber sie wollten nicht nur eine Höhle machen, sondern auch noch einem Zwerg ein neues zuhause schaffen.
Am Nachmittag zogen wir dann ein Stückchen weiter zu einem Bach. Die Kinder bekamen Fischernetze, Siebe und Schälchen um damit die Krabbeltiere im Bach und rundherum einzufangen und diese mit den Lupen ganz vorsichtig zu erkunden und anzuschauen. Sie kamen sich vor wie kleine Forscher und hatten dabei riesen Spass.

BochselnBochselnBochselnBochseln


April 2018

Krippenwald

Im Ferienhort durften wir am 25. April den Krippenwald wieder einmal aufsuchen, um den Tag dort zu verbringen.
Mit einem Buch zum Thema „Alles rund um den Stock“ haben wir nachgeschaut, was man mit den Waldmaterialien alles machen kann. Für die Jungs war gleich zu Beginn schon klar, dass sie ein Schwert und Pfeilbogen basteln werden. Die Mädchen hingegen waren noch etwas unschlüssig. Sie entschieden sich dann, mit einer Blache ein Zelt zu bauen. Somit hatten wir für das Mittagessen gleich einen Sonnenschutz.
Nachdem das Zelt stand, konnte man schon das knurren der Bäuche hören. Zum Mittagessen gab es Spaghetti-Wienerli. Die Kinder waren bei der Vorbereitung für das Mittagessen eine grosse Hilfe. Seltsamerweise verschwanden aber immer wieder Wienerli-Stückchen… Mit ein wenig Tomatensauce schmeckte uns das Mittagessen richtig gut.
Nach dem Essen war dann erst einmal etwas Spielen angesagt, bevor es weiterging mit dem Basteln einer Holzkette.
Für den Zvieri durften die Kinder wieder fleissig mithelfen beim Schlangenbrotteig kneten. Diesen wickelten die sie danach auf einen Stock und hielten es übers Feuer. Dazu gab es noch leckeren Kräuterquark. Nach der Stärkung ging es dann auch weiter mit Schiffchen basteln. Die Kinder genossen den Tag im Krippenwald sehr.

KrippenwaldKrippenwaldKrippenwaldKrippenwald


April 2018

Rucksackschule

In den Frühlingsferien durften wir gemeinsam mit Matthias von der Rucksackschule einen spannenden und erlebnisreichen Tag verbringen. Gleich am Morgen sind wir los marschiert in Richtung Wolfhausen, dort haben wir uns im Wald bei einem Waldsofa mit einer Feuerstelle niedergelassen. Einige Kinder sind sofort losgesprungen und haben den tollen Wald erkundet. Andere haben fleissig geholfen Holz zu sammeln für unser Feuer. Gemeinsam haben wir gebrätelt. Dann kam auch schon Matthias mit einem gr...ossen Rucksack voller spannender Sachen und Ideen. Er hat uns mitgenommen auf eine Reise ins Reich der Waldtiere und deren Spuren. Zuerst durften die Kinder mit Becherlupen und kleinen Kescher Insekten des Waldes einfangen. Matthias hat den Kindern gezeigt, wie man mit Hilfe von Pinseln die Tiere fangen kann, ohne diese zu verletzen. Mit Begeisterung und Freude sind alle los und haben sich auf die Suche nach kleinen Tierchen gemacht. Ganz behutsam haben die Kinder unter dem Laub und unter Baumstämmen gesucht. Sie sind auch schnell fündig geworden. Sie haben ganz verschieden Tiere gesammelt, wie z.B. Spinnen, Tausendfüssler, Asseln und noch vieles mehr. Ein Kind hat sogar einen Lurch entdeckt. Ein anderes Kind hatte ein echtes Amselnest mit Eiern gefunden.
Matthias hat ein grosses Plakat mit Insekten aufgehängt, so konnten die Kinder selber nachschauen, was sie für ein Tier gefunden haben. Manche Kinder haben auch mehrere Tiere in ihren Becherlupen gefangen. Es war für sie spannend, herauszufinden, ob die Tiere sich untereinander verstehen oder man sie doch lieber trennen sollte, da sie sich gegenseitig auffressen. Nach einer langen Such- und Entdeckungszeit haben wir uns gemeinsam alle Tierchen angeschaut. Matthias hat uns viel zu den einzelnen Tieren erzählen können. Danach haben wir aber alle wieder frei gelassen. Nun haben wir uns auf die Suche nach Tierspuren gemacht. Auch da waren alle mit Begeisterung und strahlenden Augen dabei. Der Nachmittag war noch mit vielen weiteren Aktivitäten und Erlebnissen bestückt. In kleinen Gruppen haben wir selber Vogelnester gebaut, und verschiedene Bewegungsspiele gemacht. Doch auch die Ruhe im Wald durfte nicht fehlen. Jedes Kind durfte mit einem Blatt Papier und einem Stift durch den Wald schleichen, sich einen schönen Platz suchen und alles aufzeichnen, was es hört.

Der Wald ist ein grosser Abendteuer Spielplatz. Gemeinsam durften wir einen tollen Tag erleben. Wir hatten alle viel Spass und Freude und haben uns am späten Nachmittag von Matthias und den spannenden Erlebnissen im Wald verabschiedet.

RucksackschuleRucksackschuleRucksackschuleRucksackschule


März 2018

Personalessen

Am Freitag, den 02. März 2018 durfte das Team vom Kinderhort Bubikon und der Kinderkrippe Storchennest einen kulinarischen Abend im Aubergine Catering in Hinwil-Hadlikon erleben.
Während dem gemütlichen Tavolata, kamen wir noch in den Genuss eines Minikochkurses. Unter Anleitung von Stefanie und Roger bereiteten wir gemeinsam ein feines Schoggimousse und selbstgemachte Pralinen zu.
Wir genossen einen Abend in einer gemütlichen Atmosphäre, viel Spass, köstlichem Essen und schönen Erinnerungen.
Ein Herzliches Dankeschön an Stefanie und Roger für den wundervollen Abend!

Personalessen_1Personalessen_2Personalessen_3Personalessen_4


Februar 2018

Impressionen von den Sportferien 2018

Impressionen_1Impressionen_2Impressionen_3Impressionen_4


Februar 2018

Am 21. Februar machten wir uns auf den Weg nach Winterthur ins Piratolino. Auf der Zugfahrt dorthin erzählten die Kinder, welche schon einmal dort waren den anderen was sie alles erwartet. Voller Vorfreude und mit viel Energie stürmten sie gleich nach der Ankunft los zum Vulkan. Einige schafften es auf Anhieb dort hochzuklettern, andere brauchten einen zweiten Anlauf. Die lange Rutschbahn auf der anderen Seite wurde dann auch gleich getestet und als «mega Super» empfunden. Die Riesentrampoline luden ein zum Kunststücke machen und sich auspowern. Im Labyrinth konnten sich die Kinder verstecken, geheime Wege suchen und die Wellenrutschbahn hinunter düsen. Nachdem alles einmal ausprobiert wurde, knurrten auch schon die Mägen. Wir legten eine kleine Essenspause ein um danach wieder gestärkt weiter zu rennen, rutschen, springen und klettern. Völlig erschöpft aber mit einem zufriedenen Lächeln im Gesicht machten wir uns dann am Nachmittag wieder auf den Heimweg.

Piratolino_1Piratolino_2Piratolino_3Piratolino_4


Februar 2018

In der zweiten Sportferienwoche hiess es nochmals Schlittschuh anziehen und Eislaufen gehen. Dieses Mal gingen wir nach Rapperswil. Am Bahnhof angekommen, erreichten wir schon nach kurzer Zeit das Stadion der Rapperswil-Jona Lakers. Trotz der Kälte hatten die Kinder auf dem Eis viel Spass und gaben ihr Bestes das Gleichgewicht zu halten. Unsere Eisprinzessinnen und -prinzen glitten über das knarzende Eis und probierten immer wieder kleine Kunststücke aus. Es war ein erfolgreicher, lehrreicher und mit Lachen gefüllter Tag.

Schlittschuhlaufen_1Schlittschuhlaufen_2Schlittschuhlaufen_3Schlittschuhlaufen_4


Februar 2018

In der ersten Sportferienwoche waren wir mit den Ferienhort-Kindern Schlittschuhlaufen gegangen. Nach einer wetterbedingten Planänderung sind wir mit dem Zug nach Wetzikon in die Eishalle gefahren. Die Freude bei den Kindern war riesig. In der Eishalle angekommen, zogen sie sich schnell die Schlittschuhe und den Helm an und standen in kurzer Zeit schon parat auf dem Eisfeld. Zu Beginn hatten wir das Eisfeld für uns fast alleine. Nach mehreren Runden Schlittschuh laufen, machten sich dann doch unsere leeren Bäuche bemerkbar. Es gab leckere Gemüsesticks und Sandwiches, dazu einen warmen Apfelpunsch. Nachdem die Energie wieder vollgetankt war, ging es zurück auf das Eisfeld und am liebsten nie mehr runter. Doch nach fast einer Stunde hiess es dann doch: „Ich mage nümme.“ Also haben wir uns mit dem Zug wieder auf den Rückweg in den Hort gemacht.

Schlittschuhlaufen_1Schlittschuhlaufen_2.Schlittschuhlaufen_3Schlittschuhlaufen_4


Februar 2018

Dr Kasperli und der Konfi-Räuber

Am 07. Februar 2018 durften die Hortkinder dem Kasperli helfen den Konfiräuber zu suchen....

Dem lieben Gröseli wurden nämlich alle Erdbeerkonfi-Gläser aus dem Keller gestohlen. Wer war der Dieb? War es das Polizistenäffli Coco, dr Chuderluri, d‘ Frau Malengo oder der Räuber Stibiz Hotz vo Plotz? Polizist Grossmaul hat schon zwei Verdächtige im Visier!
Doch dies ist ein Fall für Kasperli, er hat schon eine super Idee, wie er dem Räuber das Handwerk legen wird...
Es war ein spannendes Kasperlitheater zum Thema Vorurteil.

Kasperli_1Ksperli_2


Januar 2018

Schon zu Beginn des neuen Jahres waren wir im Ferienhort wieder fleissig mit spannenden und farbigen Aktivitäten.

Aus einer grossen Kabelrolle haben wir mit viel Farbe, Korken und einem Töff-Pneu eine Autogarage gebastelt.
Ebenso haben wir aus alten Haushaltsrollen, Plastik Becher, WC Rollen und Joghurtbechern eine Kugelbahn gebaut, die wir auch kunterbunt angemalt haben.
Und am letzten Ferientag durften wir eine grosse Blache mit unseren Händen bemalen. Für dies haben wir auch ganz viel verschiedene Farben genommen. Die Blache kann man schon bald an unserer Hauswand betrachten.
Das Hort-Team und die Hortkinder wünschen euch ein spannendes und lehrreiches 2018.

Weihnachtsferien_1Weihnachtsferien_2Weihnachtsferien_3Weihanchtsferien_4


Dezember 2017

Was wäre der Dezember ohne einen Adventskalender…?

Jeden Tag ein Säcklein öffnen und eine kleine Überraschung erleben, das macht die Vorfreude erst so richtig gross.

Die Elch- und Eulen Säckchen wurden von den Eltern selber gebastelt. Ein grosses Dankeschön an alle Eltern für die tolle Mitgestaltung des Adventskalenders.

KalenderKalender_2


Oktober 2017

An einem weiteren Ferientag haben wir selber eine Ringelblumensalbe hergestellt. Die Kinder haben fleissig mitgeholfen. Sie haben gelernt, für was die Creme gebraucht werden kann und natürlich durfte jedes Kind am Ende des Tages eine kleine Salbe nach Hause nehmen.
Am Nachmittag suchten wir im Wald einige Ästchen, um danach daraus ein Vogelhäuschen zu gestalten. Die Kinder hatten die Idee, das Häuschen mit Moos und Blätter zu dekorieren und halfen fleissig mit, die Äste in die richtige Länge zu sägen. Jetzt fehlt nur noch das Vogelfutter. Wir freuen uns, auch die Vögel in unserem Hortgarten willkommen zu heissen und sie schon bald bei ihren Fresspausen zu beobachten.

Ringelblume_1Ringelblume_2Voglenest_1Vogelnest_2


Oktober 2017

Heute war früh aufstehen angesagt, denn schon vor 8 Uhr verliessen wir den Hort und machten uns auf den Weg nach Zürich Oerlikon, wo wir eine Igelstation besuchten. Pünktlich um 9 Uhr angekommen, wurden wir von einem netten Herren begrüsst, der uns anschliessend durch die Station führte. Zuerst erklärte er einige Sachen über den Igel selbst und die Station. Wir erfuhren, welche Igel zur Station gebracht werden, wie sie dort gepflegt werden und einiges spannendes rund um den Igel. Zum Beispiel zeigte er anhand von verschiedenen grünen Plüschtieren die unterschiedlichen Grössen und das entsprechende Alter eines Igels auf. Beeindruckend welche Grösse und welches Gewicht einen ausgewachsenen Igel erreichen kann. Die Igel, deren Gewicht der Realität entsprach, machten noch die Runde durch die Kinderhände bevor es dann zum spannendsten Teil der Führung kam - die genaue, nahe Betrachtung eines echten Igels. Als der Herr das Igelhäuschen zu den Kindern gebracht hat, fiel den Kindern sofort auf, dass sich da sogar zwei Igel in einem Häuschen verstecken. Die beiden Geschwister, die im knappen Jungendlichenalter waren, sind auf dem besten Weg zur Gesundheit. Und so neugierig wie die Igel auch sind, zeigten sie sich von der besten Seite - richtig aktiv und das am helllichten Tag. Einige Zeit lang durften wir sie beobachten, wie sie sich fortbewegen, wie sie reagieren, wenn ihnen etwas in die Nähe des Gesichts kommt, warum sie ständig mit der Nase am Boden riechen und wir erfuren ganz viele weitere spannende Infos... Danach liessen wir die Igel wieder zurück in ihr Häuschen, damit sie weiterschlafen konnten. Nochmals zurück im Stuhlkreis durften sich die Kinder entscheiden, ob sie noch mehr über die Ernährung des Igels oder lieber über die Tiere, die für den Igel eine Gefahr darstellen, erfahren möchten. Natürlich entschieden sich alle für das zweite Thema. Sie errateten, das Fuchs und Dachs die grössten Feinde des Igels sind und sahen anhand von echten Fellen die langen Krallen, die Grund dafür sind. Auch die Eule wurde noch erwähnt. Vollgepackt mit Informationen durften sich alle Kinder am Schluss noch zwei Ansichtskarten aussuchen. Dann ging es wieder zurück bis nach Schwerzenbach, von wo aus wir dann mit Bus zum Griespark in Volketswil fuhren. Dort besuchten wir die 4 tollen Spielplätze, wo uns die Geschichte des Kieswichtels begleitete. Es gab von Spielplatz zu Spielplatz einen Wichtel zu suchen und dazu hörten wir jeweils die passende Geschichte. Zwischendurch genossen wir unser feines Mittagessen. Beim letzten und auch grössten Spielplatz konnten sich die Kinder ganz lange Zeit an den verschiedenen Klettergerüsten und Spielgeräten verweilen. Müde und erschöpft ging es zum Zvieri wieder zurück in den Hort.

Igelstation_1Igelstation_2Igel_Spielplatz_3Igelspielplatz4_


Oktober 2017

Wir befassen uns zurzeit mit dem Thema Natur. Dazu haben wir in den Herbstferien einen Ausflug in den Botanischen Garten in Grüningen durchgeführt. Bei herrlichem Wetter verliessen wir den Hort und reisten mit Zug und Bus nach Grüningen. Dort angelangt stand noch ein Spaziergang bis zu unserem Ziel an. Im Botanischen Garten findet man eine Sammlung von verschiedenartigen Grossgehölzen, ein Garten mit vielen Bäumen und Sträuchern. Überall im Garten entlang der Wege gibt es Sitzgelegenheiten um die Ruhe des Gartens zu geniessen. Und wer in die Welt subtropischer Pflanzen eintauchen wollte, flieht ins preisgekrönte Schauhaus, wo Papaya- und Bananenpflanzen, Begonien, Farne und Sukkulenten prächtig gedeihen. Es gab vieles zu entdecken für die Kinder, besonders die versteckten, inoffiziellen Schleichwege waren für sie natürlich sehr interessant. Durch die Pflanzenschilder, auf denen die Benennung und weitere Informationen der einzelnen Pflanzen und Bäumen ersichtlich sind, konnten die Kinder zum Thema Natur sehr viel Spannendes erfahren. Schon bald meldete sich der Hunger und wir geniessten an einem sonnigen Platz unseren mitgebrachten Z‘mittag. Nach dem Essen hatten die Kinder noch Zeit sich ein wenig im Garten zu verweilen bevor wir uns dann auf die Rückreise begaben.

Botanischer Garten2Botanischer Garten5Botanischer Garten5Botanischer Garten6


Oktober 2017

Am Dienstagmorgen in den Herbstferien, packten wir unsere Rucksäcke um mit dem Zug und Bus nach Wildberg zu fahren. Dort begaben wir uns auf den „Freddy Fratzel“ Erlebnisweg. Freddy Fratzel ist ein Tausendfüssler der an jedem seiner Füsse eine andere Socke trägt. Eines Tages fehlt die rot-gelb-orange gestreifte Socke vom dritten Fuss. Die Lieblingssocke von Freddy Fratzel…

Auf dem Erlebnisweg erfuhren die Kinder anhand von verschiedenen Spielposten, wie es Freddy ergangen ist auf der Suche nach seiner Lieblingssocke, und was er für Hindernisse unterwegs begegnet ist. Auf der Suche nach der Socke lösten die Kinder an neun Posten knifflige Aufgaben wie: über eine Hängebrücke laufen, ein Socken-Memory spielen, bei der Zäpflibahn das Föhrenzäpfli auffangen, an der Fühlwand Gegenstände ertasten, an der Wurfwand die höchste Punktzahl erzielen, am Klangposten mit verschiedenen Materialien Klänge erzeugen, über einen Baumstamm balancieren und auf einem grossen Wimmelbild verschiedene Naturgegenstände finden. Unterwegs entdeckten wir auch ein tolles Plätzchen zum Verschnaufen und Geniessen der schönen Aussicht. Zugleich befand sich da noch eine Grillstelle wo wir unseren Z‘mittag zubereiten und einnehmen konnten.

Nach dem ausgiebigem Spaziergang kamen wir bei der Backstube in Ehrikon an. Dort durften wir die leckeren „Freddy Fratzel“ Brötchen entgegen nehmen, die uns ein Hort- Mami spendiert hat. Die Kinder freuten sich sehr über die amüsanten Brötchen, die sie im Nu aufgegessen hatten. Vielen herzlichen Dank für die grosszügige Spende!

Danach konnten wir gestärkt den Heimweg antreten. Auf dem Erlebnisweg gab es so viel Spannendes und Spassiges zu spielen und zu entdecken, so dass die Kinder ziemlich erschöpft waren als wir im Hort ankamen.

Freddy FratzelFreddy FratzelFreddy Fratzel


August 2017

Bei diesem herrlichen Sommerwetter unternahmen wir nochmals einen Ausflug in den Rütiwald. Zuerst fuhren wir mit dem Zug in Richtung Rüti Bahnhof und von da ging es weiter mit dem Bus. Nach einem kurzen Spaziergang in Rütiwald konnten die Kinder mit Freude den Wald erkunden und entdeckten einiges, Stöckchen sammeln, über den kleinen Bach und auch über die grossen hervorragenden Wurzeln hüpfen, aus kleinen Ästen eine kleine Feuerstelle bauen, herumklettern und vieles mehr. Schon bald war es Mittagszeit, die Kinder assen genussvoll einen feinen Nudelsalat mit Brot. Nach dem leckeren Z‘mittag genossen die Kinder in dieser Hitze die Kühle des Baches. Sie haben Steine geschiffert, sind geschwommen, haben Boote aus ihren Badeschuhen gebastelt und hatten viel Spass miteinander. Doch auch die schönste Zeit geht einmal vorbei und wir mussten uns auf den Rückweg in den Hort begeben. Im Hort angekommen erhielten die Kinder noch einen feinen Zvieri. Kurz danach wurden die ersten Kinder von ihren Eltern bereits schon wieder abgeholt. Die Kinder haben den letzten Ausflug in den Ferien nochmals in vollen Zügen genossen.

RütiwaldRütiwald_2Rütiwald_3Rütiwald_4


August 2017

Im Ferienhort ging es heute ins Kemptner-Tobel.
Mit dem Zug und Bus sind wir bis nach Oberwetzikon gereist. Von da an ging es zu Fuss weiter. Im Kemptner-Tobel angekommen, ging es als erstes gleich zum Wasserfall. Da durften wir uns richtig austoben. Schon bald aber waren wir hungrig und wir machten uns auf die Suche nach Holz für unser Feuer. Zum Mittagessen gab es Hamburger vom Grill. Mhhmmm…war das lecker. Nach dem Essen durften wir zuerst im Bach noch eine Weile spielen. Danach sind wir im Kemptner-Tobel weiter gelaufen und haben den Wasserkraftwerkturm gesucht. Beim Turm angelangt haben wir eine kurze Pause gemacht. Als wir entdeckt haben, dass es noch mehrere Türme gibt, haben wir uns weiter auf die Suche gemacht. Bald am zweiten Turm angelangt, hat es noch ein kurzes Fotoshooting auf der Brücke gegeben. Als wir aber zum nächsten Turm gehen wollten, mussten wir feststellen, dass es den dritten Turm gar nicht mehr gibt. Hier steht heute eine Kläranlage. Als wir weiter marschierten und aus dem Wald kamen, waren wir in Adetswil angekommen. Damit wir den Weg nicht alles wieder zurück gehen mussten, suchten wir uns eine Bushaltestelle. Leider fanden wir aber keine. Also mussten wir eine nette Dame Fragen, die uns sagen konnte, in welche Richtung wir laufen müssen. Dann ging es bereits wieder auf den Rückweg Richtung Hort mit Bus und Zug.
Es war ein erlebnisreicher und schöner Tag im Kemptner-Tobel.

Kemptnertobel_1Kemptnertobel_2Kemptnertobel_3Kemptnertobel_4


August 2017

In den letzten Tagen haben wir wieder einiges erlebt. Wir durften weitere spannende Ausflüge zu unserem aktuellen Sommerferienprojekt Bauernhof erleben und waren fleissig mit basteln und spielen.
In unserer Werkstatt haben wir Traktoren aus Holz gebastelt oder aus einem Fussabdruck einen Traktoren daraus gezaubert. Außerdem haben wir auch lustige Bewegungsspiele zum Thema Erntezeit und Maschinen gemacht und eine entspannende Erlebnismassage.

Im Gartencenter Meier durften wir im Schmetterlingshaus viele schöne Schmetterlinge beobachten. Einige sind uns auf den Fingern oder auf unseren Köpfen gelandet. So konnten wir sie von Nahem gut betrachten.

Bei einem weiteren Ausflug sind wir mit dem Zug nach Lachen SZ gefahren. Dort durften wir bis zu Mittagessen auf dem Spielplatz am See noch eine Weile spielen.
Danach haben wir uns auf den Weg nach Altendorf in die Käserei Keller gemacht. Dort hat uns Herr Keller seine Käserei gezeigt. Wir haben viele verschiedene Käsesorten gesehen und erfahren, mit welchen Maschinen sie hergestellt werden. Zum Schluss durften wir alle noch ein Joghurt aussuchen und dieses mit nach Hause nehmen.
Danach ging es mit dem Zug schon wieder zurück in den Hort. Erschöpf liessen wir den Tag im Garten noch ausklingen und haben da unser feines Joghurt zum Zvieri gegessen.


August 2017

Unser Bauernhofprojekt läuft immer noch auf Hochtouren. Diesen Freitag haben wir den halben Tag im Bächlihof in Jona verbracht. Trotz des schlechten Wetter konnten wir durch die Heidelbeersträucher schlendern und die Kartons mit frischen blauen Heidelbeeren füllen. Alle Kinder waren voller Begeisterung dabei bis ihr Karton gefüllt war und natürlich wurde dazwischen immer wieder reichlich genascht. Ein... tolles Erlebnis. Zurück im Hort haben wir die frischen süssen Beeren zu Konfitüre verarbeitet. Auch hier haben alle Kinder voller Freude mitgeholfen, die Zutaten zu mischen und die Masse aufzukochen. Was am Ende natürlich nicht fehlen durfte, war die Verzierung des Glases. Voller Stolz zeigten sie ihre kreativ gestalteten Gläser am Abend den Eltern und freuten sich darüber, schon bald die frische, leckere Konfi auf einem Brot zu kosten.


Juli 2017

Trotz des schlechten Wetters war bei uns letzte Woche einiges los….
Passend zu unserem aktuellen Thema Bauernhof, machten wir einen Ausflug mit den Kindern zum Lindenhof in Tann, wo die Kinder verschiedene Tiere kennen lernten und einen Einblick in die Tätigkeiten des Bauern gewinnen konnten.
Themenbezogen führten wir weitere Angebote durch, wie: Früchte auf dem Hof einkaufen und dörren, Teig zubereiten, zu einem Zopf formen und danach backen, Tiermasken aus Pappteller herstellen, aus einem Fussabdruck einen Pferdekopf zaubern, Hühner filzen, einen Stall und Traktor aus Holz zimmern und bemalen, und noch vieles mehr.
Bei einem weiteren Ausflug in den Jonerwald übten sich die Kinder im achtungsvollen Umgang mit Pflanzen und Tieren und fanden vielfältige Möglichkeiten zur sinnlichen Wahrnehmung. Vorrangig sammelten die Kinder Steine und experimentierten damit. Dabei fanden sie interessante Steine, aus denen Berge und Steinmännchen entstanden. Als Abschluss suchten wir mit den Kindern noch verschiedene Kräuter, die sie mit Magerquark, Salz und Pfeffer vermischten um einen Kräuterquark herzustellen.

Sommerferien_1Sommerferien_2Sommerferien_3Sommerferien_4


Juli 2017

In unseren Sommerferien beschäftigen wir uns mit dem Thema rund um den Bauernhof. Heute besuchten wir die Jucker Farm in Seegräben, wo wir uns durch den Äpfelgarten kämpften. Zuerst über einen Barfussweg und dann durch 3 verschiedene Irrgärten und Labyrinth gingen wir die Geschichte vom Zauberer Hagelsturm durch. Doch nach dem zweiten Labyrinth liess es uns das Wetter nicht zu, die Geschichte schon zu Ende zu gehen. Also genossen wir zuerst unser Mittagessen im Trockenen. Nach dem Essen waren die Kinder kaum aufzuhalten, still sitzen zu bleiben. Also stiegen wir zuerst noch in den Geisslipark um diese Tiere hautnah erleben zu dürfen. Mutvoll gingen die Kinder auf die Geissen zu und streichelten sie liebevoll. Und dann liess das Wetter es uns doch noch zu, die Reise vom Zauberer durch das letzte Labyrinth zu beenden. Zum Schluss besuchten wir noch den Spielplatz. Viele haben da noch ihren Apfel genossen, den wir zu Beginn erhalten haben. Es war eine spannende Reise durch diesen Garten und die Jucker Farm. Die Kinder waren voller Begeisterung dabei.

Und zum krönenden Abschluss gabs noch ein Glace spendiert von einer tollen Mutter. Besten Dank

Juckerfarm_1Juckerfarm_2Juckerfarm_3Juckerfarm_4


Juni 2017

Am Freitag, den 19. Juni war das von den Kindern lang ersehnte Hortschlafen. Um 18.30 Uhr waren alle Kinder voll beladen mit ihren Schlafsäcken, Matten, Kleidern, Kuscheltieren und Taschenlampen im Hort eingetrudelt. Die Kinder freuten sich sehr. Da die Kinder voller Energie waren, sind wir zuerst gemeinsam auf den Sportplatz gegangen, um uns noch etwas auszutoben. Wieder zurück im Hort, haben wir noch im grossen Kreis verschiedene Gemeinschaftsspiele gespielt. Dann gab es endlich Abendessen. Die Kinder liessen sich die Hot Dogs und Gemüsesticks schmecken. Als kleine Überraschung gab es noch selbstgemachte Erdbeertörtchen zum Nachtisch. Doch die grösste Überraschung für die Kinder war, der Kino Abend mit Beamer und Leinwand. Gemeinsam haben wir unsere eigene „Zirkus Wunderbar“ Aufführung vom vergangenen Jahr angeschaut. Alle waren total begeistert, es wurde viel gelacht. Es war, als würden die Kinder den Zirkus noch einmal spielen. Sie haben total mitgefiebert und sich über die einzelnen Aufführungen unterhalten. Doch gegen Ende des Films, wurde es immer ruhiger. Es war auch schon spät und manchen Kindern flogen fast die Augen zu. Dann ging alles ganz schnell, Zähne putzen, Schlafi anziehen und sich in die Betten kuscheln. Die Kinder durften Zimmerweise noch eine Gute Nacht Geschichte hören und noch etwas mit den Taschenlampen leuchten. Und schon wenige Minuten später waren alle eingeschlafen. Nachdem alle ruhig und friedlich geschlafen hatten, begann der Samstagmorgen sehr früh. Bereits um 6 Uhr waren alle wieder wach. Die einen sind noch etwas verträumt in ihren Betten liegen geblieben, während die anderen gleich voller Tatendrang anfingen ihre Bettsachen zusammenzupacken. Es war sehr schön zu sehen, wie die Kinder sich dabei gegenseitig geholfen haben. Als alles wieder aufgeräumt war, ging es ans Spielen. Im ganzen Haus verteilt sassen die Kinder mit Büchern, beim UNO spielen, beim Armbänder knüpfen und noch vielem mehr. Langsam wurde es Zeit, um gemeinsam in die Krippe zu marschieren. Dort durften die Hortkinder mit den Krippenkindern draussen im Garten spielen, bis die Eltern eintrafen. Viele Kinder haben im Garten ihre Geschwister getroffen, die in derselben Nacht in der Krippe übernachtet haben. Das war für viele total spannend. Gemeinsam liessen wir das Hortschlafen mit einem grossen Brunch Buffet ausklingen.

Wir freuen uns schon jetzt auf das Hortschlafen im nächsten Jahr.

Hortschlafen_1Hortschlafen_2


Juni 2017

Passend zu unserem jetzigen Thema Ernährung gingen wir heute gemeinsam mit den Kindern einkaufen. Sie durften vom bunten Angebot im Volg selber Früchte auswählen, die sie fürs Zvieri brauchten. Zurück im Hort hat jedes Kind voller Begeisterung seine eigene Figur oder sein eigenes Tierli geschnitzt. So schmeckt das gesunde Zvieri natürlich gleich viel besser.

Zvieri_1Zvieri_2


Mai 2017

Um das Spielangebot in der „Bauecke“ unseres Hortgartens zu erweitern, führten wir einen Ausflug in „Bochslenwald“ durch. Dort angekommen machten wir uns auf die Suche und fanden schon bald darauf einen kleinen gefällten Baumstamm, den wir für unser Projekt sehr gut gebrauchen konnten.
Zuerst stellen wir den Kindern die Säge vor und zeigten ihnen wie scharf sie ist. Dazu erläuterten wir, dass Sie die Säge mit beiden Händen und gerade halten müssen, damit sie nicht klemmt und sie sich nicht verletzen können. Schon bald sägten die Kinder eifrig überflüssige Astgabeln ab. Danach wurde der Baumstamm in verschiedene grosse „Holzrugel“ zerlegt.
Wir waren überrascht, wie intensiv die Kinder bei der Sache waren und wieviel sie dabei entdeckt haben. Die Kreativität der Kinder zu erleben, sie beim Problemlösen zu beobachten und ihren Stolz auf die geleistete Arbeit zu sehen, war auch für uns ein erhebliches Gefühl! Innert Kürze füllte sich unser Leiterwagen mit „Zeug zum spielen“. Pflaster und Verband blieben unbenutzt!

Bochseln_1Bochseln_2Bochseln_3Bochseln_4


Mai 2017

Den heutigen Tag haben wir im schönen Wald zwischen Pfäffikon ZH und Hittnau verbracht. Wir hatten grosses Glück mit dem Wetter, da es überhaupt nicht regnete und wir so den ganzen Wald für uns hatten. Den Kindern hat es riesig Spass gemacht. Sie konnten mit dem Wasser spielen, Brücken bauen, Steine ins Wasser werfen, an den Hängen herumklettern, Tiere beobachten, Schiffe bauen und sich dabei völlig austoben. Wir haben den letzten Ausflug in den Frühlingsferien nochmals in vollen Zügen genossen.
Pfäffikon_1Pfäffikon_2Pfäffikon_3Pfäffikon_4


April 2017

Vor dem langen Wochenende waren die Kinder nochmals fleissig. Bald wird unser Garten mit einem grossen, tollen Leuchtturm beschmückt. Alle Kinder durften noch die eigenen kreativen Ideen in einem kleinen Leuchtturm einbringen, den sie schon bald nach Hause nehmen dürfen. Sie waren fleissig dabei und die Freude war gross, als sie die Türme fertig zusammengebaut und mit Muscheln beklebt haben. Jetzt fehlt nur noch das passende Wetter zu unseren bunten Leuchttürmen.

Leuchtturm_1Leuchtturm_2


April 2017

Trotz des schlechten Wetters verbrachten wir den zweiten Ferientag mit den Kindern im Atzmännig. Nach der langen Sesselbahnfahrt hörten sie zuerst die Geschichte vom Frechspatz Männi. Daraufhin folgten wir dem Erlebnisweg Spatzmänni, wo wir immer wieder an Posten vorbeikamen. Dort gab es jeweils Fragen zu beantworten. Am Schluss des Weges wartete ein kleines Geschenk und das Mittagessen auf uns. Der tolle Spielplatz in der Talstation liessen wir natürlich auch nicht aus. Es war ein toller, erlebnisreicher Tag.

Atzmännig_1Atzmännig_2


April 2017

Heute führten wir das erste Mal für die Eltern des Kinderhorts Bubikon einen Osterzvieri durch. Schon einige Tage vor dem Anlass waren die Kinder zusammen mit den Erzieherinnen fleissig dabei Osternestli herzustellen, damit der Osterhase auch etwas zu verstecken hatte. Für den Inhalt der Nestli konnten die Kinder gekochte Eier bemalen und aus Zopfteig Osterhasen formen.
Am späteren Nachmittag trafen die Eltern der Kinder ein und bevor sich alle über das leckere und schön zubereitete Osterbuffet hermachten, hiess es für die Hort-Kinder sich auf die Suche nach den versteckten Ostereier zu machen. Der Osterhase hinterliess seine Spuren im ganzen Hortgarten. Eifrig suchten alle Kinder mit, hinter jedem Baum, unter dem Klettergerüst, im Sandkasten und in den Gebüschen wurde genau hingeschaut. Nachdem die Kinder alle Osternestli und Eier gefunden hatten, konnten sie sich anschliessend beim feinen Zvieri mit allerlei anderen kleinen Köstlichkeiten verwöhnen lassen.Osterzvieri_1Osterzvieri_2


Februar 2017

Unseren letzten Tag der Sportferien verbrachten wir im Piratolino in Winterthur. Rund zwei Stunden war Spiel und Spass mit sehr viel Bewegung angesagt. Die grosse Auswahl an Spiel- und Klettergeräten zauberten jedem Kind ein Lächeln ins Gesicht. Dies war ein toller, erlebnisreicher Tag.

Piratolino -1Piratolino-2


Februar 2017

Aus der Spurensuche im Wald und auf Wiesen wurde ein Schlammspaziergang...

Spurensuche_1Spurensuche_2


Februar 2017

Passend zu unserem aktuellem Ferienhort-Thema Eis, Wasser und Schnee, haben wir heute die Eishalle Lido in Rapperswil besucht. Freude, Motivation und Konzentration standen den Kindern ins Gesicht geschrieben. Einfach herrlich, an einem bewölktem, leicht regnerischem Tag über das knarzende Eis zu flitzen. Die Eisfläche gehörte die meiste Zeit uns alleine. Fröhlich und ausgelassen fielen sie hier und da mal auf den Popo. Standen wieder auf schlitterten über die glatt polierte Eisfläche. Wir hatten einen wunderschönen Tag.

Eislaufen_1Eislaufen_2Eislazfen_3Eislaufen_4


Februar 2017

Die vergangenen Wochen haben wir uns im Hort mit den Themen Wetter und Winter beschäftigt.
Wir haben viel experimentiert, gebastelt, gesungen, gespielt, gebacken, musiziert, gelesen, gelernt und uns bewegt.
Es war eine sehr spannende Zeit.
Nun freuen wir uns auf die Sportferien mit dem Thema Eis, Wasser, Schnee.

Wetter_1Wetter_2Wetter_3Wetter_4

 
 

nach oben...

Öffnungszeiten
blockHeaderEditIcon
 

Öffnungszeiten

Öffnungszeiten

Montag bis Freitag
06.45 Uhr bis 18.30 Uhr
Ferienhort
blockHeaderEditIcon
 

Ferienhort

Ferienhort

Während den Schulferien wird für alle Kindern ein Ferienhort angeboten.
Kontakt
blockHeaderEditIcon

Kontakt

Haben Sie noch offene Fragen zu unseren Dienstleistungen?
mehr...

 

Kinderkrippe Storchennest
blockHeaderEditIcon

Kinderkrippe Storchennest

Für unsere kleinen Gäste haben wir in der Kinderkrippe Storchennest noch Freie Plätze.
mehr...
 

Betreuungskosten
blockHeaderEditIcon

Betreuungskosten

Die Tarife richten sich nach dem ausgewählten Betreuungsmodul und den Anzahl Tagen.
mehr...

 

Benutzername:
User-Login
Ihr E-Mail